36 Vorurteile

3. Juli 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Von Marco Rettstatt

Zum Auftakt des 12. Sommer Festival der Kulturen vom 16. Bis 21. Juli auf dem Stuttgarter Marktplatz hatte das Forum der Kulturen Stuttgart e.V. Am Mittwochabend zur Vernissage ins Stuttgarter Rathaus eingeladen. Unter dem Titel 36 Tage, 36 Menschen, 36 Momente, präsentierte der interkulturelle Workshop der Fotokunstschule Stuttgart, einen ganz eigenen, um so interessanteren Weg mit Vorurteilen umzugehen.

DSC_0202

„36 isteine schöne Zahl“, argumentiert der künstlerische Leiter des Projekts 36 der Fotokunstschule Stuttgart, Antonino Zambito zunächst den ungewöhnlichen Arbeitstitel.

36 Bilder habe der klassische Kleinbildfilm mit dem gearbeitet werden sollte. Ein Film der den Bildern einen warmen Farbton also eine Wohlfühlatmosphäre gebe. Ein Gegensatz zum Thema Vorurteile, den diese seien nicht unbedingt warm.

DSC_0198Dennoch beschreibt Rolf Graser, Geschäftsführer des Forum der Kulturen Stuttgart e.V. in seinem Grußwort Vorurteile als „Meistgeteilte“ Sache der Welt. „Wir stecken die Mitmenschen zu gerne in Schubladen und sagen typisch deutsch, typisch …“. Doch die Allgemeinheit sei eben nicht typisch.

„Miteinander ohne Vorurteile“, ist dann auch ein Motto der diesjährigen Veranstaltungsreihe des Forums der Kulturen.

36 Künstler haben sich der Aufgabe gestellt ganz klassische Alltagssituationen aufs Kleinbild zu bannen. Situationen, so erklärt Zambito, in die sich einfach jeder Betrachter hineindenken kann, da wir diese alle selbst schon erlebt haben. „Situationen eben, die Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Alter oder ihrer Sozalsituation teilen“.

Der Spaziergang mit der Familie durch den Schnee, mit Freunden beim Kochen oder wie Kinder ihre Welt entdecken, sind nur einige der auf DinA 3 aufgezogenen Motive.

DSC_0204Graser sieht in dem nach seiner Sicht gelungenen Projekt, dessen Ergebnisse sich durchaus sehen lassen könnten eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe. Denn laut einer aktuellen Umfrage, zitiert er, finden 47 Prozent der Deutschen, dass zu viele Ausländer in Deutschland leben.

Eine Aussage, die den Stuttgarter als solchen auch ein wenig zum schmunzeln einlädt. Leben in der württembergischen Landeshauptstadt doch knapp 40 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund. Und gerade von diesen werden derartige Aussagen am häufigsten gebraucht.

Abgerundet wurde die Vernissage mit Leckereien aus Mocambique und Uruguay. Die Bilder sind nun bis zum 4. September im Erdgeschoss des Stuttgarter Rathauses zu sehen.

Advertisements

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für Juli, 2013 auf explicatio an.