Fremde Kulturen zum Anfassen

20. Juli 2008 § Hinterlasse einen Kommentar

Von Marco Rettstatt

Stuttgart-Ost: Taekwon-Do, Mauersegler und viel Kultur

(mr) – Samstagnacht fand zum 7. mal die „Lange Ost Nacht“ statt. Dieses größte Straßenfest im Stuttgarter Osten, dass sich über die knapp eineinhalb Kilometer lange Flaniermeile vom Schmalzmarkt bis zum Ostendplatz über die beiden Stadteile Gablenbenberg und Ostheim zieht und vom Kulturtreff und den beiden Handels- und Gewerbevereinen veranstaltet wird, ist in jedem Jahr eines der Höhepunkte des Kulturlebens in Stuttgart.

Dank der knapp 50 Teilnehmer aus allerlei Institutionen des Ortsteils hatte in dieser Nacht wirklich jeder Winkel in der Gablenberger Haupt- und der Ostendstraße etwas ganz besonders anzubieten. Ganz oben am Einstieg in die Gablenberger Hauptstraße bot zunächst die Buchhandlung Kegel verschiedene Lesungen, unter anderem Mundartlesungen an. Von 18 bis ein  Uhr früh hatte die Bühne am Schmalzmarkt ununterbrochen Programm und zeigte beispielsweise mit welcher Begeisterung von Jung und Alt Taekwon-Do im Stadtteil betrieben wird. Die Band „Sixties in Motion“ lies anschließend in den schrillen Kostümen der Flower-Power-Generation die 60er wieder aufleben.

Daneben hatte die „Lange Ost Nacht“ aber auch für den Tierfreund spannendes zu bieten. Alle halbe Stunde lud der Vogelexperte Hans Reschke zur Mauersegler-Führung unter das Dach des Cafe Museo ein. Dort nisten die kleinen flinken Gesellen in einer großen Kolonie.

Während auf der Straße von den verschiedensten Bühnen fetziger Rock tönte ließ die Petruskirche es mit dem Paolonia Streichquintett als Kontrastprogramm etwas ruhiger angehen. Dennoch dominierten die zahlreichen Straßenbands, die sich auf den vielen kleinen Bühnen mit ihren musikalischen Darbietungen abwechselten das große Straßenfest.

Neben Musikern stellten auch andere Künstler wie etwa der Malkreis Gablenberg seine Arbeit vor. Was dem Kunstsinnigen auch zeigt, welche Talente in dem Stadtteil jenseits des Neckar zu Hause sind.

Auch kulinarisch wurde es zur „Langen Ost Nacht“ ziemlich farbenfroh. Neben Elsäßer Flammkuchen und gutem Wein konnte man sich mit vor Ort zubereiteten Köstlichkeiten des deutsch türkischen Kulturvereins griechischen oder indischen Spezialitäten verwöhnen lassen. Überhaupt erzielten die zahlreichen Kulturvereine des Ortsteils mit ihren bunten Darbietungen reges Publikumsinteresse. Die deutsche Jugend aus Russland hatte neben verschiedenen folkloristischen Einlagen auch einen besonderen Gast im Gepäck. Die Gruppe „Stutt Ul Lim“ führte feurige koreanische Trommeltänze vor und begeisterte damit die Besucher der langen Ostnacht, die wie in jedem Jahr zahlreich durch die Straße schlenderten und sich meist mit der ganzen Familie an den Darbietungen erfreuten. Ob nun die griechische Gemeinde zum Tanz einlud oder die katholische Gemeinde spanischer Sprache, alle machten mit. Denn die lange Ostnacht bedeutet für viele Besucher auch Fremde Kulturen zum Anfassen. Viel Spaß bereiteten auch die an mehreren Orten vorgestellten historischen Werbefilme. Eingangs der Ostendstraße bot das Kulturwerk im alten Kübler-Fabrikareal Programm von der Besichtigung der alten Anlagen bis  zu Clown Klikusch, der die Besucher mit seiner Feurperformance hinriss. Dahinter erklang lautstark das Musical Phantom der Oper, das auch bei einsetzendem Regen eine immer größere Anzahl von Schaulustigen anzog.

„Ganz gleich was angeboten wird, es ist immer wert eine Zeitlang dort stehen zu bleiben und einfach nur zu genießen“, so die einhellige Meinung der Besucher des Festes.

Beim Grillen sind wir noch Neandertaler

13. Juli 2008 § Hinterlasse einen Kommentar

Von Marco Rettstatt für die Cannstatter Zeitung

Bad Cannstatt: 2. Stadtgrillmeisterschaften am Stadtstrand

(mr) – Am Sonntag fanden zum zweiten Mal die Stuttgarter Stadtgrillmeisterschaften statt. Austragungsort für die zwölf ausgesuchten Grillteams war auch in diesem Jahr der Stadtstrand am Cannstatter Neckarufer.

Der erste Gang in dem sechs Amateur-Grillmeister um die Gunst der grillerfahrenen Juroren kämpften war komplett verregnet. Was der Kreativität der Teams mit so sinnigen Namen wie „Grillen aus Spaß“ oder der „Sportfreunde Griller“ keinen Abbruch tat. Der Nachmittag begann dann wesentlich freundlicher was auch um so mehr probierwillige Besucher an die Gasgrille lockte.

Während sich die Teams bereitmachten konnten sich die Besucher bei einer Grillshow wertvolle Tipps für ihre eigenen Kreationen von professionellen Grillmeistern holen. „Probieren sie aus, experimentieren sie“, raten die beiden Grillprofis, denn im Grillen, verraten sie, sind wir alle noch Neandertaler. Und so kreieren diese halbierte Äpfel mit Blaukraut oder auch ein Lammkotelett mit Cornflakes und Käse als Roulade. Durch die indirekte Grillmethode bei den Gasgrills muss das Grillgut nicht mehr gewendet und kann deswegen um so schöner belegt werden. Diese Kreationen gabs dann gleich zum probieren.

Dass bei den Stuttgarter Grillmeisterschaften Kreativität belohnt wird wissen die „Schwarzwaldspiesser“ aus Erfahrung. Im letzten Jahr holten sie als „Asia-Grill“ durch ihre raffinierten Dekorationsideen den zweiten Platz. „In diesem Jahr ist der Schwarzwald unser Motto“, erklärt Teamleiter Steffen Kauderer. Sie boten die heiße Rote im Schwarzwälder Schinken mit einer Honig Senfsauce an und ergatterten damit auch in diesem Jahr einen zweiten Platz. Das Rennen sei allerdings sehr knapp zu Gunsten der Cannstatter Räte ausgegangen, erklärte Bianca Zarg von Organisationsteam der EnBW. Wieder hatte die Kreativität gesiegt. Hinter den Cannstatter Räten verbargen sich vier Cannstatter Bezirksbeiräte der CDU um Marc-Oliver Karle die mit ihren Wurstspießchen einer Reihe bunter Zutaten und das Grillgut wie Steak mit Folienkartoffel perfekt auf den Punkt, den Juroren serviert hatten. Den Siegern winkt nun eine Grillparty für 20 Personen ausgerichtet von einem erfahrenen Grillmeister.

Ebenfalls ein alter Hase in Stuttgart ist die SaarBECrew. Die Saarländer grillten als Gewinner der letzten Stadtgrillmeisterschaften und frischgebackene Deutsche Amateur-Vize-Grillmeister allerdings außer Konkurrenz und verwöhnten den ganzen Tag das Publikum mit ihren bunten Grillideen. Denn mit dem Grillgut mussten auch die Besucher der Veranstaltung verköstigt werden.

Nicht weit von ihnen entfernt hatten die Capsaholics ihren Stand aufgeschlagen. Die vier Hobbygriller von einem Cilliforum wollen den Juroren natürlich so richtig einheizen und haben auch eine ganz besonders scharfe Soße mitgebracht. Als Hauptgericht servierten sie Rouladen mit Mais und wollten dabei ein wenig über das Cilli informieren.

Um „a bissle guads Kebap“ sind vier Stuttgarter mit türkischen Wurzeln bemüht. „Kebap heißt eigentlich nur gegrilltes Fleisch und darum geht s uns Hier erklärt Alper Oral. Sie bieten ihre Würste gefüllt, ebenso wie gefüllte Champingnons an und belegten mit ihren außergewöhnlichen Kreationen Platz drei.

Als besonderen Gast hatten die Gastgeber EnBW den Kabarettisten Christoph Sonntag eingeladen, der die Besucher am Nachmittag mit Auszügen aus seinem Kabarettprogramm unterhielt.

Klar dass im nächsten Jahr wieder eine Stadtgrillmeisterschaft veranstaltet wird, sind sich die Organisatoren sicher.

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für Juli, 2008 auf explicatio an.