Auf dem Fensterblümlesmarkt die Toskana entdecken

27. April 2008 § Hinterlasse einen Kommentar

Von Marco Rettstatt

Bad Cannstatt: Shoppen im mediterranen Ambiente und Blumenampelstemmen

(mr) – Am Sonntag hatte die Gärtnerei Munder zum 16. Fenterblümlesmarkt eingeladen. In diesem Jahr stand die gut besuchte Veranstaltung mit Hocketse und umfangreichem Kinderprogramm unter dem Motto: „Toskana-Flair“.

Themengerecht wurden die Gäste im Gewächshaus mit einem Schluck Proseco empfangen. Dazu wurde Schinken oder ein Toskanateller zum probieren gereicht. Nebenbei konnte die Attraktion der Veranstaltung, ein etwa 800 Jahre alter Olivenbaum bestaunt werden. „Den Baum haben wir im Januar bekommen und hier in unsere Ausstellung gepflanzt“, erklärt der Inhaber der Gärtnerei Andreas Munder. Das genaue Alter des Baumes könne man nur schätzen. Anhand des 1,8 Meter im Durchmesser messenden Stammes könne man aber auf ein derart hohes Alter schließen.

Neben allerlei Pflanzen aus der Toskana, den kleineren Fensterblumen oder bis zu vier Meter hohen schlanken Zypressen wurden auch allerlei Accessoires wie Terrakottatöpfe und Amphoren, Annanas-Schalen, Kerzenständer oder Gartenmöbel ganz im Toskanastil angeboten. „Dieser Marmortisch mit eingelegten Platten ist absolut unverwüstlich“, erklärt Munder. Wie auch viele der Toskanagewächse. Ein Olivenbaum hält bis zu Minus acht Grad aus, kann ordentlich gewässert oder auch mal eine ganze zeit lang völlig trocken gehalten werden. Ebenso die Hanfpalme die bis zu Minus 15 Grad verträgt. Die Protea Kletterpflanze mit der kräftig roten Blüte speichert im Wurzelwerk Wasser und kann so auch mal zwei Wochen vergessen werden. Pflegeleicht eben, wie man es heute gerne hat.

Der Fensterblümlesmarkt wird über die komplette Fensterblümlesblüte von Anfang Mai bis Ende Juni sein Angebot bereithalten. So dass auch die noch zum Zuge kommen, die in die Pfingstferien gefahren sind.

Am Nachmittag wurden die Frauen zum Blumenampelstemmen aufgefordert. „Um die Triebe nicht abzuknicken müssen die Ampeln am gestreckten Arm vor dem Bauch getragen werden“, erklärt Munder. So entstand das Spiel. Die Siegerin, dieser Disziplin, Petra Jerger aus Schmieden, durfte so eine riesige Ampel mit nach Hause nehmen. „Das hat sich auf jeden Fall gelohnt“, strahlt die Siegerin.

Für Kinder gab es eine Extrarunde Blumenstemmen und ein großes Spielangebot. Die Cannstatter Pfadfinder Royal Rangers hatten neben einer Popcornmaschine und einer Hüpfburg eigens für sie ein Riesenrad aufgebaut. Ganz aus Holz natürlich. „Mit dem Riesenrad haben wir den Pfadfinder-Bauwettbewerb gewonnen, „erklärt Hauptstammleiter Martin Seiler das Werk. Am Abend wurde noch zu einer großen Blumenversteigerungsaktion aufgerufen. Für den Garten- und Blumefreund war der Fensterblümlesmarkt auf jeden Fall eine lohnende Veranstaltung voller Inspirationen, loben die Gäste, denn die Toskana liegt voll im Trend.

Am 1. Mai sind dann Duftpflanzen das Thema, verrät Munder.

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für April, 2008 auf explicatio an.