Superklemm und die grünen Mutanten

6. Oktober 2002 § Hinterlasse einen Kommentar

Von Marco Rettstatt

Ein Superminister was ist den das? Das Volk „Ich Gerd Schröder“ bejubelt Wolfgang Clement alias „Superklemm“ seinen neuen deutschen Helden. Einige Psychologen fragen sich allerdings: „Warum tut sich ein erwachsener Mann so etwas an?“ Ist es nur der spontane Ausbruch eines bösen Kindheitstraumas, ein unerfülltes Sexualleben, oder hat ihm, wie so oft in solchen Fällen (bsp. Joseph Smith der Mormonengründer), irgendwer einen Stein an den Kopf geworfen? Die Antwort ist gar nicht so leicht, aber vielleicht ist sie auch in seinem näheren Umfeld der letzten Jahre zu finden. So ein Superminister trägt einen super-blau-roten Anzug. Er ist ja bei der SPD und das ist auch superwichtig für einem echten Supertypen.
Männer in blau-roten Anzügen, das kennt man aus den Marvel-Comics, kämpfen gegen echte Superschurken, gegen die der Normalsterbliche keine Chance hat. Und echte Superschurken haben meist eine eigene, weltweit operierende Superschurkenorganisation mit dem Ziel die Welt zu beherrschen, oder diese wenigstens in tausend Superfetzen zu sprengen.

Damit kann als gegnerische Organisation nur der Hort alles Bösen – was einer Arbeiterpartei dem Angstschweiß auf die Stirn treibt – gemeint sein: Das Arbeitsamt. Aber während das Marvel–Comic auch echte Supergegner als Identifikationsfiguren – wie etwa den Flattermann, Bettmann, Brathähnchen- oder Eiermann –  vorschreibt – gegen wen kämpft dann Superklemm?

Ja genau hier muss der Hund begraben liegen. Superklemm ist ebenso der Superboss vom kleinen fiesen Arbeitslosman wie auch dem fetten, alten Wirtschaftswunder-Woman. Die beiden führen seit Jahrtausenden einen Krieg bis aufs Blut. Älter als die Fehde zwischen den Bibel-Super-Helden Kain und Abel soll ihr Hass aufeinander schon sein, sagt man. Dann ist da auch noch der mächtige Sparmann Hans. Ein ebenfalls übler Zeitgenosse.

Unterstützt wird unser neuer Superheld eigentlich nur von eigenartigen, ungelenken Figuren mit ähnlich superskurril, auffälligen Verhaltensmustern wie sie führende Psychologen bei ihm selbst beobachtet haben wollen. Ausgestoßene, die in der Regel niemand so richtig leiden kann – der gesellschaftliche Ausschuss – und die kurz gesagt einfach superscheiße sind:

„Den Grünen“

Im Marvel-Comic auch oft als böse Supermutanten bezeichnet. Über allen thront der göttliche immer glückliche Infantilboy-Gerd. Unser kindlicher Kaiser. Wir sehen Superklemm stehen eine Menge superschwerer, erwartungsgemäß superhaarsträubender Abenteuer bevor – in den nächsten paar Wochen. Bis er per Chefsache wieder super abgewählt wird. Aber bis es soweit ist wird der Superminister sicher noch einige Superreden schwingen, in seinem Superministersessel sitzen ein paar Superbeschlüsse fassen während draußen die Supersekretärin den Superkaffee vorbereitet, damit er auch super ein paar Superideen entwickelt um die Superarbeitslosigkeit super mit der Superwirtschaftsflaute in einem Supereinheitsbrei zu verquarken. Dass wir wieder ein Superdeutschland werden. Das einmal mehr wieder keine Sau versteht.

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für Oktober, 2002 auf explicatio an.