Mischt unsere Politik sich zu sehr in unser Leben ein

23. Juni 2001 § Hinterlasse einen Kommentar

Für den einen oder anderen mag unsere Regierungspolitik vielleicht noch immer viel zu wenig tun. Ist aber nicht gerade genau das am Ende das Ergebnis einer Politik, die sich mächtig publicitygeil auf alles stürzen muss was die Medien ihnen vorwerfen. Eine Praxis, die man sonst nur aus dem Journalismus selbst kennt. Haushaltsgeld – was nie in die Praxis umgesetzt werden wird, da die Regierung ja kein Geld hat. Familienpolitik, Bildungspolitik, Medienpolitik, Innere Sicherheit, Energiepolitik, Verkehrs und Siedlungspolitik, Umweltpolitik wird der Wirtschaftspolitik immer im Wege stehen. Überall in allen Lebensbereichen hat sie was zu sagen und zu entscheiden, die Politik. Aber umgekehrt? Wann darf ich der Politik mal was sagen? Was ja eigentlich der Sinn einer Demokratie wäre?

Man hat eine Opposition, die offenbar nichts anderes zu tun hat, als alle Vorschläge der regierenden Partei abzulehnen, oder völlig unkonstruktiv lächerlich zu machen wo sie es nur kann. Dabei aber alles tut den eigenen Dreck den sie am Stecken haben schönzureden. Andererseits haben wir eine Regierung, die jeden Tag ein anderes Statement zu irgend einer völlig sinnlosen Angelegenheit abgibt. Ideen anderer Parteinen werden vor der Presse, die ja auch reichlich Podium für politische Zugpferde bietet, mit Genuss bis ins allerkleinste zerpflückt. Die Presse selbst im Bestreben alles möglichst objektiv mitzuteilen hat einen täglich dicker werdenden Politikteil, der bei genauerer Betrachtung nur noch Anhäufungen von bodenlosem Schwachsinn darstellt, der sich auch noch permanent wiederholen muss.

Liebe Kollegen der Presse!

Lassen wir uns durch das objektive Berichten dieser politologischen Spielereien vielleicht zu sehr von unserer eigentlichen Aufgabe ablenken, dem Staat ordentlich auf die Finger zu sehen?

Für diese Damen und Herren stellt die Presse schon längst nur noch das Karrieresprungbrett dar.

Überall muss die Politik heute mitgeredet haben, natürlich um Lösungen bemüht, oder vielleicht doch nur um im Rampenlicht zu stehen?

Ich denke es ist an der Zeit sich gegen eine Regierung zu wehren, die offensichtlich nur noch aus diversem Zeug faselnder Clowns besteht. Die Parteiprogramme werden immer dicker, die Versprechen größer, getan wird nichts und wir geben ihnen auch noch recht damit.

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für Juni, 2001 auf explicatio an.