Was muss ich wissen

4. April 2001 § Hinterlasse einen Kommentar

Von Antonino Zambito

Als ich mir einmal einen Jux mit einem Kollegen erlaubt hatte, meinte der, das so etwas nur bei Leuten mit demselben niederen Intellekt wie Meinem greifen würde. Mit dieser Aussage stellte er sich als weit besser gebildet wie ich dar. Ich habe mich dann gleich entschuldigt, das ich Minderbemittelter, von niederer Schulbildung gezeichneter Dummschwätzer es überhaupt gewagt habe, das Wort an Ihn zu richten.

Jeder Leser kann sich vorstellen wie gekränkt und gedemütigt man dasteht und hilflos zu sehen muss wie all das was man im Leben erfolgreich gemeistert hat – Literatur, Studien und Diskussionen – auf einmal nichts mehr wert ist. Dieser eine Satz reduziert die ganze Schulbildung das ganze bisherige Leben auf ein nichts.

Man fängt an sich zu fragen, was einem all die Studien und Erfahrungen gebracht haben. Bin ich ein besserer Mensch geworden, oder ein Schlechterer? Wie komme ich zurecht im Leben wenn ich zu doof bin um mir die Schnürsenkel zu binden? Was haben mich Goethe und Schiller, Kafka und Remarque sowie die vielen anderen großen Schriftsteller und Philosophen wirklich gelehrt? Was kann ich davon meinen Nachkommen weitergeben? Wie man ein Butterbrot schmiert?

Habe ich mein Leben im Griff? Was will ich eigentlich? Was ist meine Bildung wert? Schall und Rauch? Was habe ich davon wenn ich die Molekulare Struktur von Rotwein kenne? Weiß ich dann wie er schmeckt? Weiß ich ihn zu schätzen. Ist sein Aroma dadurch anders? Kenne ich das Gefühl von Liebe wenn ich weis welche chemischen Prozesse im Körper stattfinden? Genieße ich dann die Berührung von fremder Haut auf meiner? Ist dann der sanfte Druck zweier Lippen auf meinen, das verspielte tun der fremden Zunge anders? Ist das Gefühl ihrer weichen Brust intensiver dadurch das ich weis das sie zum größten Teil aus Fett und Drüsengewebe besteht?

Wohl kaum. Da stellt sich mir die Frage, was muss man wissen und was nicht? Was bringt einen im Leben weiter?

Die Tuareg ziehen ihr Leben lang durch die Wüste. Sie kennen keine Computer, keine Aktien. Sie essen weder Hamburger noch Pizza. Fernseher und Radio sind unnütz. Und niemand hat ihnen gezeigt wie man die Zündkerzen am Kamel auswechselt. Sie kennen die Entwicklungsgeschichte der Wüste nicht so gut wie unsere Professoren. Aber niemand kann ihnen beibringen wie man die Wüste durchquert

Denken Sie darüber nach.

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für April, 2001 auf explicatio an.