Zivis für Kampfhunde

11. Februar 2001 § Hinterlasse einen Kommentar

Vorschlag:

Wie bekannt ist besteht in unserer geschätzten Bundesrepublik noch immer dieWehrpflicht mit der der junge Mann für etwa ein Jahr zur krummen, veralteten, in der Regel nicht funktionsfähigen Waffe genötigt wird.

Natürlich können sich zum Wehrdienst auch Frauen melden. Freiwillig! Obwohl Frau doch eigentlich alles viel besser kann. Das behaupten zumindest tausend Statistiken in den unterschiedlichsten Medien wie die Bunte, Burda, Petra, Emma ,Frieda, Lara, Sara, Klara, Mirabella etc. Womit Frauen eigentlich die idealen Bundeswehrsoldaten wären. Statistik ist das A und O sowohl beim Heer als auch bei allen anderen Spielarten dieses Genres. Natürlich kann sich der Mann auch zum Zivildienst melden. Eines von beiden muss er aber tun. Den Hauptsache bleibt er verplempert wenigstens ein paar Monate seiner Jugend ganz für Volk und Vaterland während sonst und für den Rest seines Lebens 40 bis 50 Prozent von dem was sein Einsatz wirklich erbracht hat genügen.

Natürlich muss das Vaterland verteidigt werden. Aber stellen sie sich jetzt einmal für einen Moment die Situation vor, dass in Deutschland eine Generation heranwächst, die sich nicht nur aus alkoholkranken Psychopathen zusammensetzt. Der Wehrdienstjahrgang 2002 besteht dann nur noch aus 3 freiwilligen Unteroffiziersanwärterinnen im Sanitätsdienst! Alle anderen wissen, das unser Land sowieso schon zigmal an was und wen auch immer verkauft worden ist und entscheiden sich lieber für den Zivildienst.

Für den Politiker geht die Zahl dann nicht mehr wie sonst immer schon irgendwie auf. Sollten es zu viele Verweigerer werden wird das Verweigern eben wieder etwas erschwert oder jeder Dackel kann dann auch Berufssoldat werden. Genau dafür ist es dann zu spät.

Mein Vorschlag bestünde aus einer leichten Mischung zwischen den beiden Formen Wehr- und Zivildienst. Ich würde mir zum Beispiel gerne so einen Wehr-Zivi mit einem Spieß in der Hand vor die Haustür stellen. Auch sonst sähe ich noch zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten für so einen jungen Herrn. Ich käme dann auch für seine drei-, vierhundert Mark im Monat selbst auf die sonst aus dem immer zu kleinen Verteidigungsbudget genommen werden müssten. Und 400 DM, das sind sicher einige heiße Offiziersorgien im Panzer weniger im Monat. Die jungen Herren wären sinnvoll eingesetzt und ich könnte mir die teuren Steuern und Anschaffungskosten für so einen mordsgefährlichen Kampfhund der auf meinen Vorgarten aufpasst sparen. Natürlich müsste der Junge auch nach was aussehen. Einen Katalog wäre da vielleicht ganz nützlich. Ich hätte da schon so meine Vorstellungen. Groß, blond, blauäugig und vielleicht ein bisschen Bi…

Advertisements

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für Februar, 2001 auf explicatio an.